To-do Liste zur Jugendweihe

Allgemein:

Ihren Ursprung hat die Jugendweihe Mitte des 19. Jahrhunderts. Eduard Baltzer prägte den Begriff. Die erste Jugendweihe fand 1852 im thüringischen Nordhausen statt. Die Jugendweihe ist keineswegs ausschließlich das atheistische Gegenstück zur Konfirmation, sondern bietet Jugendlichen Mädchen und Jungen im Alter von 14 Jahren die Möglichkeit den Übertritt ins Erwachsenenalter zu feiern. Dabei spielen soziale Schicht oder Religionszugehörigkeit keine Rolle. Traditionell werden dem Jugendlichen Zitate mit auf den Weg gegeben, welche ihnen als wertvolle Erfahrungen im weiteren Leben weiterhelfen können. Hier eine kleine Auswahl dieser möglichen Zitate:

  • „Jeder Schritt führt näher zum Ziel. Das gilt auch für Rückschritte.“ -Ernst Jünger-
  • „Der Wunsch klug zu erscheinen, hindert uns oft, es zu werden.“ -François de la Rochefoucauld-
  • „Jeder möchte lange leben, aber keiner will alt werden.“ -Jonathan Swift-

 

Die Vorbereitung:

Um an der Jugendweihe teilzunehmen müssen sich die Jugendlichen rechtzeitig bei der zuständigen Behörde anmelden. Ist man angemeldet, hat man die Möglichkeit am vielfältigen Programm teilzunehmen. Angeboten werden Reisen, Ausflüge, gemeinsame Filmabende oder aber Gespräche über Politik und Familie. Dies ist von Ort zu Ort unterschiedlich aber in der Regel ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Neben der Vorbereitung auf die Jugendweihe muss natürlich auch die anschließende Feier gut durchdacht und rechtzeitig geplant werden. Wo feiert man? Wen lädt man ein? Welche Kleidung trägt man? Als Austragungsort eignen sich am besten Restaurants oder Gaststätten. Wer die Möglichkeit hat kann gewiss auch zu Hause die Feier ausrichten, aber die meisten ziehen eine auswärtige Lokalität vor. Die Gäste lädt man am einfachsten mit Einladungskarten ein. Diese kann man nach Belieben selbst entwerfen oder im Internet oder Fachhandel bekommen. Welche Kleidung man zu diesem festlichen Anlass trägt bleibt einem selbst überlassen. Es gibt keine konkreten Vorschriften bzw. keine Kleiderordnung. In den meisten Fällen tragen Jungen einen Anzug mit Hemd und Krawatten während Mädchen ein elegantes Kleid tragen.

Der Ablauf:

Im Gegensatz zu Kommunion und Konfirmation findet die Jugendweihe nicht in einer Kirche, sondern in einem Festsaal statt. Die Teilnehmer marschieren zu Beginn unter musikalischer Begleitung und geordnet nach ihren Schulen und Klassen in den Festsaal ein. Der danach folgende Teil ist meist künstlerisch oder musikalisch gestaltet und endet mit einer Rede des Vorsitzenden der Interessenvereinigung. Die Jugendlichen werden darauffolgend einer nach dem anderen aufgerufen und erhalten ein Gedenkbuch, eine Rose und eine Urkunde. Es können auch noch andere unterhaltsame Programmpunkte folgen oder im Namen der Jugendlichen eine Rede gehalten werden. Der festliche Teil endet mit dem Auszug der Jugendlichen und einem gemeinsamen Gruppenfoto. Jetzt findet die zuvor organisierte Feier mit der Familie, Freunden und anderen Bekannten statt. Bei Speis und Trank unterhalten sich die Gäste, tauschen Erfahrungen aus und reden über alte Zeiten, eventuell auch über ihre eigene Jugendweihe. Hier hat der Jugendliche auch die Möglichkeit seine Geschenke auszupacken.

Um sich das alles zu merken, eventuell Notizen zu machen beziehungsweise abgeschlossenes zu markieren, bieten wir Ihnen hier eine kostenlose Jugendweihe-Checkliste zum Download an:

checkliste-jugendweihe

 
Kommentare

Bisher keine Kommentare.

Nickname:
E-mail:
Homepage:
Kommentar:
 Kommentieren