Den passenden Einladungstext Kommunion finden!

15. Juni, 2014Einladung, KommunionKein Kommentar

Es ist ein besonderes Ereignis im Leben von Jungen und Mädchen: Die Kommunion! Zusammen mit Familie, Bekannten und Freunden möchte man diesen wichtigen Schritt gemeinsam feiern. Eingeladen werden wollen sie alle, doch mit welchem schönen Spruch kann man Familie und Freunde zur Kommunionsfeier einladen?

Wichtig ist, dass der Einladungstext Kommunion passend zum Anlass verfasst wird. Man feiert keine einfache Gartenparty, keinen Geburtstag, aber auch keine Hochzeit, sondern eine Kommunion. Grundsätzlich sollte die Ansprache vom Einladungstext Kommunion daher höflich und angemessen sein, muss aber keinesfalls förmlich wirken – schließlich lädt man hier Vertraute und Familienangehörige ein, keine Fremden!

Grundsätzliche Angaben auf einer Einladungskarte

Für viele Menschen mag es sich banal anhören, aber gewisse Informationen sollte eine Einladungskarte enthalten. Und oftmals vergisst man sie schneller, als man denkt! Der Einladungstext Kommunion sollte in jedem Fall Zeitpunkt, Datum und Ort der Kommunionsfeier beinhalten. Formulierungen wie „Wir treffen uns am…“ oder „Begleitet mich zu meiner Kommunion am…“ sollten daher die Einladung – wenn möglich – einleiten. Anschließend sollte ein Hinweis darauf folgen, wo sich die Familie treffen möchte – sprich der Ort sollte bestimmt werden. Damit keine Irrtümer auftreten, ist es sinnvoll einen konkreten Ort zu benennen – beispielsweise „Trefft Euch bitte mit mir und meinen Eltern vor der Kirche“. Auf diese Weise wissen alle Verwandten, dass sich die Familie vor der Kirche, nicht dahinter und auch nicht drinnen zusammen findet. Sofern im Anschluss an die Kommunion in der Kirche ein gemeinsames Essen oder eine Feier geplant ist, sollte auch diese auf der Einladungskarte vermerkt sein. Diesbezüglich können sich die Familienmitglieder einstellen und gegebenenfalls bereits frühzeitig mitteilen, dass sie lediglich zur kirchlichen Feierstunde erscheinen. Passende Briefumschläge für die Einladung in bunten Farben finden Sie günstig auf Kuvertwelt.de.

Kreativität und Witz

Die Kommunion in der Kirche ist eine feierliche Zeremonie und auch bei der anschließenden Feier im Familienkreis ist eine gewisse Festlichkeit zu spüren. Dabei sollte jedoch nicht der Humor verloren gehen. Es ist daher nicht verkehrt den Einladungstext Kommunion mit einem kreativen oder humorvollen Spruch einzuleiten. Selbstverständlich findet man dazu passende Inspirationen im Internet. Es besteht aber auch die Möglichkeit einen eigenen Spruch zu formulieren. Sinnvoll wäre ein Satz, der die Persönlichkeit oder Vorlieben des Kommunionkindes widerspiegelt.

Die richtige Kommunionseinladung

6. April, 2014Einladung, KommunionEin Kommentar

Am ersten Sonntag nach Ostern, dem sogenannten „Weißen Sonntag“, wird in ganz Deutschland traditionell die Erstkommunion begangen. Die festliche Veranstaltung stellt die offizielle Aufnahme der Kinder oder Jugendlichen in die Kirchengemeinde dar und ist deshalb für die Familien von herausragender Bedeutung. Gerade aus diesem Grund ist es wichtig, schon bei der Einladung zur Kommunion, vor allem mit dem Einladungstext, einen positiven Eindruck zu hinterlassen, um die Wichtigkeit dieses Ereignisses zu unterstreichen.

Doch wie verfasst man einen Einladungstext zur Kommunion? Zuerst einmal sollte man sich auf die wesentlichsten Dinge beschränken, um den Text möglichst kurz zu halten. Essentielle Angaben, wie das Datum der Feier, die Uhrzeit und den Ort der Kommunion, dürfen auf gar keinen Fall vergessen werden. Angaben über etwaige Geschenke wirken aufdringlich und sollten darum vermieden werden.

Genauso wichtig wie diese Basisinformationen ist eine eigene persönliche Note. Sie sollten keine kopierten Texte aus dem Internet verwenden. Ein selbst verfasster Einladungstext ist vielleicht nicht leicht zu schreiben, doch die Mühe lohnt sich, denn Originalität zahlt sich aus. Achten sie dabei sehr genau auf die Orthographie und die Interpunktion. Lassen sie den Text gegebenenfalls von Jemandem mit Erfahrung in diesem Bereich gegenlesen.

Vergewissern sie sich, dass sie ein angemessenes Sprachniveau verwenden. Eine Einladung zu einem Anlass dieser Bedeutung ist viel zu wichtig, um sie mit einem Einladungstext im Plauderton zu entwerten. Benutzen sie eine elegante aber schnörkellose Sprache und betonen sie freundlich, wie sehr sie am Erscheinen der angesprochenen Person interessiert sind und verzichten sie auf Formulierungen, welche von ihrem Gegenüber missverstanden werden könnten.

Wenn sie diese Tipps berücksichtigen, wird die Einladung zur Kommunion zum vollem Erfolg.

Glückwünsche müssen nicht mehr selbst ausgedacht werden

5. April, 2014GlückwünscheKein Kommentar

Nach der Kommunion kommt die Firmung. Es ist daher auch sehr wichtig, hierbei auf das ein oder andere Geschenk zu achten. Natürlich dürfen auch hierbei nicht die passenden Sprüche fehlen. Damit eine Firmung auch so gelingt, wie sie sollte, lohnt es sich immer, sich im Vorfeld genauer über die Glückwünsche zur Firmung Gedanken zu machen. Nur wer die richtigen Worte findet, kann sich und vor allem demenigen, welchem diese Worte gelten sollen, auch etwas Schönes tun. Wünsche und Glückwünsche sind daher die beste Art und Weise jemanden auf den Weg ins Leben mit Gott zu schicken. Es können hierbei viele Dinge eingesetzt werden. Seien es Glückwunschkarten, in welchen Geldscheine verborgen sind, oder einfach nur Gedichte. Hauptsache das Wiedergegebene ist persönlich und kommt vom Herzen. Wenn kein Spruch oder Vergleichbares auf der Zunge, oder irgendwo sonst, rumliegen sollte, dann ist das auch kein Problem. Immer mehr Kartenhersteller haben sich auf solche Fälle spezialisiert. Damit es nie mehr passiert, dass jemand auf der Firmung, oder anderen Festen den falschen Spruch bringt. Damit kostet es auch nicht so viel Überwindung, einen Spruch, oder ein Gedicht aufzusagen, wenn dieser schon auf einer Karte, oder Vergleichbarem aufgedruckt ist. Einfach mit dem Geschenk zusammen überreichen und Jeder ist glücklich. Es lohnt sich natürlich auch immer, wenn der Beschenkte etwas zu lesen bekommt, was ihm nahe geht, also was ihn vielleicht auch ausmacht. Wer den Beschenkten persönlich kennt, kann dann vielleicht auf den Lieblingsdichter eingehen, oder die Vorlieben. Vielleicht lässt es sich dann mit einem Gedicht, über Gott und die innigsten Wünsche verbinden, welche auch Hoffnung und Sehnsucht auf das was kommt, erwecken. Ganz egal, was hinterher genommen wird, Hauptsache das Gesamtbild ist stimmig, denn nur dann kann sich er Firmling auch über das Geschenk freuen. Glückwünsche zur Firmung sind daher leicht zu kaufen. Es gibt sogar schon spezielle Bücher, welche Glückwünsche zur Firmung oder so ähnlich heißen.

Diese Tricks helfen, damit es mit der Taufe klappt

4. April, 2014TaufeKein Kommentar

Die Taufe ist ein wichtiges Ereignis. Das Kind bekommt seinen Namen und wird damit vor Gott zum Christ. Wenn es sich um eine katholische Taufe handelt, wissen viele Eltern aber nicht, was eigentlich auf das Kind und sie selbst zu kommt. Für die katholische Taufe gibt es daher viele Ratgeber, dabei müssen gar nicht viele Bücher durchgesehen werden, um einen Überblick über die katholische Taufe zu bekommen. Zunächst einmal muss das Kind angemeldet werden, was am Besten über das Pfarrbüro geht. Da Eltern dies persönlich machen müssen, lohnt es sich immer, sich über die Öffnungszeiten Gedanken zu machen. Wenn dieser Schritt erledigt ist, so kann es zum Zweiten gehen. Bei diesem Termin müssen dann verschiedene Unterlagen eingereicht werden. Familienstammbuch mit der Geburtsurkunde und vor allem auch die Bescheinigung über die Mitgliedschaft der katholischen Kirche. Es muss sich zudem nicht immer um die nächstgelegene Pfarrgemeinde handeln. Eltern können sich diese natürlich eigenständig aussuchen. Da es nicht immer der Priester sein kann, aber auch nicht sein muss, kann und dürfen vor allem auch sogenannte Laien die Taufe übernehmen, aber auch Diakone. Es muss vor allem allen Eltern klar sein, dass es sich bei einer katholischen Taufe um keine Privatangelegenheit handelt und somit kann und darf diese auch nicht von zu Hause aus ausgeführt werden. Die Taufe muss also in einer Kirche stattfinden. Zudem ist es auch nicht wichtig, welcher Religion die Eltern angehören. Wenn der Vater z. B. nicht katholisch, sondern evangelisch sein sollte, besteht für das Kind dennoch die Möglichkeit, katholisch getauft zu werden. Selbst wenn das Elternpaar noch nicht verheiratet ist, kann über solch eine katholische Taufe bedenkenlos nachgedacht werden. Nach katholischem Recht sollten es immer zwei Paten sein, welche bei der Taufe mit dabei sind. Allerdings sollten die Paten schon das 16. Lebensjahr erreicht haben. Wenn Eltern einer alten Tradition Folge leisten wollen und daher von einem Taufspruch Gebrauch nehmen können, sofern dies erwünscht ist. Kaum eine Zeremonie wirft so viele Fragen auf, wie die Taufe, doch mit ein bisschen Vorbereitung und den richtigen Menschen an der Seite, kann auch dieser wichtige Schritt gemeistert werden.