Taufsymbole

25. April, 2014TaufeKein Kommentar

Taufsymbole die schon zur Taufe im frühen Christentum angewandt wurden

Da die Taufe eines der wichtigsten Sakramente des Christentums ist, sind auch etliche Symbole die die Taufe begleiten damit verbunden. Nur durch dieses Sakrament, welches heilig ist, werden die Menschen die getauft werden in die Gemeinschaft des Christentums aufgenommen. Diese Tradition besteht schon sehr lang. Schon in der Bibel, welche die wichtigste Schrift und Grundlage des Christentums ist, wurde berichtet, dass die Anhänger von Jesus getauft wurden. Damit sollte die neue Religion begründet werden. Auch in den folgenden Jahrhunderten sollte die Taufe einen sehr großen Einfluss auf die europäischen Abendländer haben und ist auch heute noch von sehr großer Bedeutung.

Das geweihte Wasser soll ein Zeichen des Neubeginns sein

Das geweihte Wasser zählt zu einem der zahlreichen Taufsymbole und spielt während des Gottesdienstes eine große Rolle. Schließlich ist das geweihte Wasser eines der wichtigsten Traufsymbole. Die reinigende Wirkung dieses Wassers wird in der Religion akzentuiert. Die Berührung mit dem Wasser, welche während der Zeremonie durchgeführt wird, soll den zu taufenden von den Sünden reinigen und dieser soll somit in die christliche Gemeinschaft aufgenommen werden. Dieses Symbol des geweihten Wassers soll zusätzlich für den Beginn allen Lebens stehen. Ohne dieses Element ist ein Leben auf der Erde einfach nicht möglich.

Die Kerzen, die das Licht des Lebens zur Taufe symbolisieren sollen

Selbstverständlich dürfen bei einer Taufe die Kerzen nicht fehlen. Diese nehmen eine wichtigste Stellungen bei einer Taufe ein. Üblicherweise, wird zum Ende der Zeremonie eine kleine Kerze entzündet. Dies geschieht an den bereits leuchtenden Altarkerzen und wird entweder dem Täufling selbst oder seinem ausgewählten Paten übergeben. Die Kerze soll das Licht des Glaubens symbolisieren, welches nach einer Taufe in des Täuflings Leben getreten ist und wird ihn von nun an sein ganzes Leben begleiten. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um eine gewöhnlich Kerze, die überall erhältlich ist. Nein, diese Kerze wurde selbst gestaltet und schließlich sorgfältig ausgewählt. Dies geschieht stets vor dem Taufgottesdienst. Auf dieser Kerze befinden sich meist Name und Taufdatum des zu taufenden. Diese Kerze soll ein Andenken an den Tag sein, an dem man sich dem Gott des Christentums zugewandt hat.

Eines der weiteren Taufsymbole ist unter anderem das Zeichen des Kreuzes. Dieses wird von dem Geistlichen zusammen mit dem Taufwasser auf die Stirn des zu taufenden angedeutet. Dieses christliche Symbol ist das wichtigste bei einer Taufe und soll für den Tot und die Wiederauferstehung von Jesus stehen.

Kommunionskerzen schön gestalten

13. April, 2014Kommunion, KommunionkerzenKein Kommentar

Die Kommunionskerze ist ein wichtiger Bestandteil der Kommunion. Sie symbolisiert nicht nur das „Licht der Welt“ als das der Sohn Gottes sich bezeichnete, sie steht auch für die allgemeine Verehrung Gottes. Desweiteren ist die Kerze schon seit jeher ein Lichtspender. Schon bei der Taufe und später bei der Hochzeit kommt ihre Symbolik in der religiösen Welt zum Tragen. Zur heiligen Kommunion werden die Kommunionskerzen als ein Zeichen der Erneuerung des Taufversprechens mit in die kirchliche Zeremonie gebracht, hier werden sie an der Osterkerze feierlich entzündet. Die Kommunionskerze soll den Lebensweg begleiten und erhellen.

Damit dieses Fest auch wirklich gelingt, darf also eine schöne Kommunionkerze auf keinen Fall fehlen. Und was passt da besser, als seine Kommunionskerzen selbst zu gestalten. Meistens hat die Kommunion ein bestimmtes Thema inne, so kann man sich also das passende Motiv individuell aussuchen und persönlich gestalten lassen oder eben auch selbst die Kommunionkerzen gestalten und entwerfen. Als Motive stehen für die Erstkommunion meistens klassische Symbole im Vordergrund.
Symbole wie das Omega Zeichen, Brot und Wein, der Name des Kindes sowie das Datum sind oft gesehene und beliebte Motive für Kommunionkerzen gestalten.

Bei der Suche nach einer schönen Kerze kann man sich im Internet, in Büchern oder im örtlichen Pfarramt schlau machen. Genauso oft werden die Kerzen aber auch zusammen für alle Kinder, die zur Erstkommunion gehen gestaltet und bestellt. Wer es ganz persönlich haben möchte, der nimmt das Abenteuer Kommunionkerzen gestalten selbst in die Hand. Hierzu gibt es zahlreiche Anleitungen und Motive die man verwenden kann. Am besten man fängt rechtzeitig mit der Gestaltung an, denn dies kann schon etwas länger dauern. Ebenso haben die Kerzen natürlich auch eine Lieferzeit die man bedenken sollte.

Die Konfirmation – Mehr als nur erwachsen werden

8. April, 2014KonfirmationKein Kommentar

Wahrscheinlich stellt sich jeder Mensch irgendwann im Leben einmal die Frage, ob er den Weg des Christentums beschreiten möchte oder nicht. Oft wird dieser Weg in der Jugend durch Erziehung vorbestimmt. Die Taufe findet meistens ohne direkte Einflussnahme des Kindes statt. Später dann, in den Jahren vor der Konfirmation fällt die Entscheidung, ob sich der Glaube festigt. Als Konfirmand hat ein junger Mensch dann das erste mal aktiv Einfluss auf die Gestaltung des weiteren Lebensweges. Spätestens dann sind einige Dinge über die Bedeutung der Konfirmation interessant.

Etwa 250.000 Konfirmanden bestätigen jedes Jahr in Deutschland mit dem Fest der Konfirmation ihren Glauben. Sie sagen damit „Ja“ zu Gott und zum christlichen Glauben. Wie im lateinischen Wort für „confirmare“, bestärkt und festigt der Konfirmand seinen Bezug zur evangelischen, christlichen Kirche. Mit der Durchführung der Konfirmation erlangt der Konfirmand die Erlaubnis zur Teilnahme am Abendmahl und darf an allen Entscheidungen seiner Kirchgemeinde teilhaben. nach dem Ritus ist jeder Konfirmand festes Bestandteil seiner Kirchgemeinde. Die Termine für die Konfirmation liegen traditionell um das Osterfest. Der Palmsonntag, also der Sonntag vor Ostern, oder der so genannte „weiße Sonntag“, der kurz nach der Auferstehung Christi begangen wird sind die geläufigsten Termine.

Im Vorfeld der Konfirmation sollten sich die Jugendlichen im Konfirmandenunterricht grundsätzliches Wissen zu wichtigen Themen der Bibel und des Glaubens allgemein aneignen. Dazu gehören natürlich das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser. Ebenso erhält der Konfirmand Einblick in die Entstehungsgeschichte und biblischen Ritualen wie der Taufe und des Abendmahles. In manchen Kirchgemeinden steht zum Abschluss des Konfirmandenunterrichts eine kleine Abschlussprüfung auf dem Plan. Darauf wird allerdings heute häufig verzichtet, und die Jugendlichen stattdessen in einem Vorstellungsgottestdienst der Kirchgemeinde bekannt gemacht.

Die Konfirmation hat für die Konfirmanden noch eine weitere, wenn auch eher weltlich geprägte Bedeutung. Mit dem Eintritt in die Welt der sogenannten Erwachsenen wird an hochwertigen Geschenken seitens der Familie meist nicht gespart. Früher hatte das den Grund, dass sich mit dem Erwachsenwerden die Bedürfnisse änderten, die Jugendlichen Dinge für ihr weiteres Leben benötigten. Auch wenn die heutigen Konfirmanden mit der Bestätigung ihres Glaubens vor Gott noch nicht wirklich erwachsen sind, hat sich dieser Ritus erhalten.

Nicht nur für die Konfirmanden, sondern auch für die Kirche hat die Konfirmation ebenfalls eine große Bedeutung. Sie soll den Jugendlichen eine Orientierungshilfe auch dem weiteren Weg des Glaubens bieten. Die Kirche hat die Aufgabe, in allen kleralen Fragen zur Seite zu stehen sowie ihren Beitrag dafür leisten, dass die Jugendlichen auch nach dem Fest weiterhin einen integralen Bestandteil der Kirchgemeinde bilden.

Diese Tricks helfen, damit es mit der Taufe klappt

4. April, 2014TaufeKein Kommentar

Die Taufe ist ein wichtiges Ereignis. Das Kind bekommt seinen Namen und wird damit vor Gott zum Christ. Wenn es sich um eine katholische Taufe handelt, wissen viele Eltern aber nicht, was eigentlich auf das Kind und sie selbst zu kommt. Für die katholische Taufe gibt es daher viele Ratgeber, dabei müssen gar nicht viele Bücher durchgesehen werden, um einen Überblick über die katholische Taufe zu bekommen. Zunächst einmal muss das Kind angemeldet werden, was am Besten über das Pfarrbüro geht. Da Eltern dies persönlich machen müssen, lohnt es sich immer, sich über die Öffnungszeiten Gedanken zu machen. Wenn dieser Schritt erledigt ist, so kann es zum Zweiten gehen. Bei diesem Termin müssen dann verschiedene Unterlagen eingereicht werden. Familienstammbuch mit der Geburtsurkunde und vor allem auch die Bescheinigung über die Mitgliedschaft der katholischen Kirche. Es muss sich zudem nicht immer um die nächstgelegene Pfarrgemeinde handeln. Eltern können sich diese natürlich eigenständig aussuchen. Da es nicht immer der Priester sein kann, aber auch nicht sein muss, kann und dürfen vor allem auch sogenannte Laien die Taufe übernehmen, aber auch Diakone. Es muss vor allem allen Eltern klar sein, dass es sich bei einer katholischen Taufe um keine Privatangelegenheit handelt und somit kann und darf diese auch nicht von zu Hause aus ausgeführt werden. Die Taufe muss also in einer Kirche stattfinden. Zudem ist es auch nicht wichtig, welcher Religion die Eltern angehören. Wenn der Vater z. B. nicht katholisch, sondern evangelisch sein sollte, besteht für das Kind dennoch die Möglichkeit, katholisch getauft zu werden. Selbst wenn das Elternpaar noch nicht verheiratet ist, kann über solch eine katholische Taufe bedenkenlos nachgedacht werden. Nach katholischem Recht sollten es immer zwei Paten sein, welche bei der Taufe mit dabei sind. Allerdings sollten die Paten schon das 16. Lebensjahr erreicht haben. Wenn Eltern einer alten Tradition Folge leisten wollen und daher von einem Taufspruch Gebrauch nehmen können, sofern dies erwünscht ist. Kaum eine Zeremonie wirft so viele Fragen auf, wie die Taufe, doch mit ein bisschen Vorbereitung und den richtigen Menschen an der Seite, kann auch dieser wichtige Schritt gemeistert werden.