Konfirmation

So finden Sie den richtigen Konfirmationsspruch

30. Mai, 2017Einladung, Glückwünsche, KonfirmationKein Kommentar

Die Konfirmation symbolisiert den Eintritt junger Christen in das Erwachsenenalter. Üblicher Weise wird die Konfirmation im Rahmen eines speziellen feierlichen Gottesdienstes zelebriert. Dabei kommt den Konfirmationssprüchen, welche die Konfirmanden durch ihr Leben begleiten sollen, eine ganz besondere Bedeutung zuteil.

Den richtigen Konfirmationsspruch finden

Die Auswahl der Konfirmationssprüche wird je nach Gemeinde ganz unterschiedlich gehandhabt. Beispielsweise kann der Konfirmationsspruch vom Pfarrer ausgewählt werden. In früheren Zeiten wurde der Spruch auch von den Eltern oder den Taufpaten ausgesucht. Heutzutage allerdings haben die Konfirmanden meist die Möglichkeit, den Spruch selbst auszuwählen. Die Sprüche zur Konfirmation stellen einen Leitfaden dar und begleiten die jungen Christen auf dem weiteren Lebensweg. Bestenfalls geht der Spruch auf den Charakter des Konfirmanden ein. Eine Sammlung von Wünschen zur Konfirmation kann dabei helfen, den richtigen Spruch zu finden.

Diverse Möglichkeiten an Sprüchen zur Konfirmation

Auch eine sehr gute Möglichkeit, den passenden Konfirmationsspruch zu finden, besteht darin, die Bibel zu durchstöbern. Einige besonders schöne Verse sind meist fett gedruckt, wodurch die Suche erleichtert wird. Diese hervorgehobenen Sprüche zählen zu den beliebtesten, werden jedoch auch am meisten verwendet. Geht es darum, einen individuellen Konfirmationsspruch, zu dem auch eine persönliche Verbindung besteht, zu finden, dann besteht eine Methode darin, sich beispielsweise an ein ganz spezielles Ereignis zu erinnern, in der ein biblischer Spruch gut gefallen oder gepasst hat. Beim Suchen nach dem passenden Spruch sollte auch darüber nachgedacht werden, in welchen Situationen der Konfirmationsspruch gebraucht werden soll: Soll er ausdrücken, wie der Glaube verstanden wird oder soll er in schlechten Zeiten aufmuntern oder trösten? In jedem Fall sollte der Spruch zur Konfirmation immer eine nachhaltige Botschaft beinhalten.

Aus Psalmen wählen

Auch Psalme dienen als eine ideale Quelle, den richtigen Spruch für die Konfirmation zu finden. Psalme sind Lieder, die das religiöse Leben poetisch versinnbildlichen. Bei der Auswahl des Spruchs muss nicht nur auf deren Wortlaut und Bedeutung geachtet werden, sondern auch auf den gesamten Psalm, der den Spruch beinhaltet. Im Idealfall spiegelt der komplette Psalm die Persönlichkeit des Konfirmanden.

Handgeschnitzte Figuren aus Holz

3. November, 2016Geschenke, Hochzeit, Jugendweihe, Kommunion, Konfirmation, TaufeKein Kommentar

Handgeschnitzte Figuren aus Holz sind eine wunderbare Geschenkidee, um seine Liebsten zu christlichen Festtagen zu beschenken. Nachfolgend geben wir nützliche Tipps zum Erwerb der Schnitzereien und zu welchen Anlässen sie gerne verschenkt werden.

Welche Figuren gibt es?

Den persönlichen Wünschen sind bei handgeschnitzten Figuren aus Holz praktisch keine Grenzen gesetzt. So können zum Beispiel sämtliche Schutzheilige oder Madonnen, aber auch Engel erstellt werden. Zudem sind Kerzenhalter, in die diverse christliche Symbole eingearbeitet wurden, erhältlich. Auch Rosenkränze können erworben werden. Jedoch sind vor allem mit feinen Schnitzereien verzierte Kreuze überaus beliebt.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Wichtig ist, dass die handgeschnitzten Figuren sauber verarbeitet wurden. Sollten auffällige Schäden wie Kratzer oder Dellen zu erkennen sein, ist ein Kauf nicht zu empfehlen. Das Holz könnte an einigen Stellen zudem bereits brüchig geworden sein. Auch in solch einem Fall, ist davor abzuraten, die Figur zu erwerben. Um eine gute Schnitzerei handelt es sich dann, wenn die Oberfläche relativ glatt ist und keine Scharfen Kanten mehr zu sehen sind.

Wo können die Figuren erworben werden?

Die erste Anlaufstelle ist das Internet. Diverse bekannte Traditionsbetriebe für Holzschnitzereien wie www.groedner-schnitzereien.de bieten ihre handgeschnitzten Figuren über ihre Online-Shops an. Natürlich ist es bei den meisten dieser Betriebe auch möglich, die Schnitzereien vor Ort zu erwerben. Zudem lassen sich so manche Schätze bei Antiquitätenhändlern finden. Es lohnt sich daher, immer einen kurzen Blick in deren Läden zu werfen. Des Weiteren bieten diverse Künstler, die mit Holz arbeiten, hin und wieder Figuren in ihren Ausstellungen an.

Zu welchen Anlässen werden handgeschnitzte Figuren verschenkt?

Es gibt eine Vielzahl an christlichen Fest- und Feiertagen, an denen die Schnitzereien verschenkt werden können. Zur Taufe beispielsweise stellt die Figur eines Schutzheiligen ein besonderes Geschenk dar. An Weihnachten bietet es sich hingegen an, eine handgeschnitzte Krippe inklusive der darin befindlichen Figuren oder Weihnachtsschmuck aus Holz zu verschenken.

Die Engel und deren Bedeutung

22. Januar, 2016Hochzeit, Kommunion, Konfirmation, TaufeKein Kommentar

Engel sind aus dem katholischen Glauben nicht wegzudenken. Der Grund dafür liegt nicht zuletzt im Neuen wie im Alten Testament, in welchen Engel schlägig erwähnt werden. Engel fungieren in den heiligen Schriften vor allem als Begleiter, Boten oder Beschützer, welche im göttlichen Auftrag zur Erde herabsteigen und mit den Menschen in Kontakt treten.

Die Aufgabe der Engel

Die Hauptfunktion der Engel liegt vor allem darin, Gott zu dienen. Engel dürfen aus christlicher Sicht heraus nicht angebetet werden. Dies wird in der Offenbarung des Johannes deutlich, in der steht: „Selig, wer zum Hochzeitsmahl des Lammes eingeladen ist“, in diesem Teil des Evangeliums fällt Johannes einem Engel zu Füßen. Aber der Engel weißt ihn darauf hin: „Tu das nicht! Ich bin ein Knecht wie du und deine Brüder, die das Zeugnis Jesu festhalten.“ (Offenbarung 19,10). Signifikant ist der Aufbau jedes Engelnames, der stets auf den göttlichen Ursprung hinweist. Denn die Endung „el“ wie bei den Erzengelnamen Michael, Gabriel und Rafael, deutet einzig und allein auf Gott hin. Übersetzt bedeuten die Namen im Übrigen:

  • Michael „Wer ist wie Gott?“
  • Gabriel heißt „Gott ist Kraft“
  • Rafael „Gott heilt“.

Himmlische Heerscharen und Schutzengel

Die Heilige Schrift erzählt neben der Funktion eines Engels als Bote oder Begleiter auch von himmlischen Herrscharen. So steht bei Jesaja 6,2, dass dieser bei seiner Berufung zum Propheten Jesaja den Herrn auf dem Thron sah, über welchem Serafim standen. Etliche Teile der Bibel erzählen gar von Engeln als Gottessöhne. Auch Satan wird in diesem Zusammenhang erwähnt.  So steht im Buch Ijob (1,6): „Nun geschah es eines Tages, da kamen die Gottessöhne, um vor den Herrn hinzutreten; unter ihnen kam auch der Satan.“

Der Ursprung des Schutzengel-Glaubens

Besteht nun der himmlische Hofstaat aus Engeln oder sind Engel Boten – oder trifft beides zu? Leser des alten und neuen Testaments treffen auf beide Hinweise. Gar außergewöhnlich kann die Situation des Erzengels Rafael beschrieben werden, der Tobias eine Reise lang beisteht (Tobit 5). Diese Geschichte ist die Grundlage für viele Engelauslegungen, da sie der Phantasie freien Raum lässt und den Glauben an Schutzengel bekräftigt. Da der Engel Rafael u.a. sein heilerisches Geschick an den Tag legt, gilt er speziell in der Welt der Esoterik als der Engel, der der Heilung zugeordnet wird. Siehe dazu auf der Seite annatom.de. Bei Tobit 5 erklärt er Tobias, wie er eine Heilsalbe für seinen blinden Vater bereiten kann. Bei Daniel 5 werden Daniels Freunde vor dem Feuertod bewahrt. In der Löwengrube hält ein Engel dem Löwen das Maul zu, um Daniel vor dem Unheil zu beschützen (Daniel 6). In der Bibel erscheinen Engel aber auch im Traum. In der Genesis 28,12 wird beschrieben, wie Jakob im Traum den geöffneten Himmel sieht und Engel über eine Himmelsleiter auf- und absteigen.

Der Glaube an Engel beflügelt unser Denken

Aber auch im Neuen Evangelium ist von Engeln die Rede. Speziell die Verkündigung von Jesu Empfängnis und Geburt geht mit der Erscheinung von Engeln oder Engelscharen einher. So haben Engel ihren festen Platz in der heiligen Schrift und im Glauben der Menschen an das Göttliche und Heilige. Auch wenn Engel nicht angebetet werden dürfen, nehmen Sie den Platz im Glauben ein, der die Menschen mit Gott verbindet. Engel können somit als Bindeglied zwischen dem Irdischen und dem Himmlischen angesehen werden. So wundert es nicht, dass Engel nicht nur ihren festen Platz im Glauben, sondern auch im Herzen der Menschen gewonnen haben.

 

Die richtige Einladungskarte finden ist schwer

30. November, 2015Einladung, Kommunion, KonfirmationKein Kommentar

Jungen und Mädchen freuen sich auf den ersten großen Tag in ihrem Leben, die Erstkommunion. An diesem Tag dreht sich alles nur um sie. Doch bevor der große Tag kommen kann ist einiges zu organisieren. Damit Familie und Freunde an dem christlichen Fest teilnehmen können muss man sie rechtzeitig vorher einladen. Im digitalen Zeitalter ist da schnell eine Email oder SMS verschickt. Doch die kann in der Küche nicht an die Pinnwand geheftet werden, um auf das freudige Ereignis hinzuweisen. So besinnt man sich für die Einladung gerne auf das klassische Papier zurück.
Ähnlich ergeht es den Jugendlichen vor der Konfirmation. Auch wenn die Jungen und Mädchen in diesem Alter gerne rebellieren möchten sie ihre Einladungskarte selbst aussuchen. Sie wollen keine Karte, die jeder hat, sondern etwas ganz persönliches in ihren Lieblingsfarben.
Zur eigenen Hochzeit wird die Suche nach der richtigen Karte zu einem ersten Beziehungstest. Kann man sich auf eine Form und Farbe der Einladungskarte einigen.
Für diese und weitere Anlässe bieten die handgefertigten Karten von Kerstins Kartenwerkstatt (http://kerstinskartenwerkstatt.de) eine gute Lösung. Dort werden die Karten ganz nach den persönlichen Vorlieben und Wünschen der Kunden angefertigt. Mit viel liebe zum Detail entstehen die Karten in Handarbeit. Es sind also Unikate für das ganz persönliche Ereignis, das kein anderer schon hat.

Der Ablauf einer Konfirmation

3. März, 2015KonfirmationKein Kommentar

Sie ist eine wichtige Feier im evangelischen Glauben: In der Konfirmation bestätigen die meist jugendlichen Konfirmanden ihre Taufe und bekennen sich eigenständig für ein Leben mit Gott. Mit der Feier der Konfirmation gilt der Jugendliche als erwachsenes Mitglied der Glaubensgemeinschaft. Der genaue Ablauf der Feierlichkeiten unterscheidet sich regional, die Grundzüge des Konfirmationsgottesdienstes sind aber in jeder Kirchengemeinde gleich.

 

Der Ablauf des Konfirmationsgottesdienstes

Der Konfirmationsgottesdienst findet meist an einem Sonntagvormittag statt. Gemeinsam mit dem Pfarrer und Kirchenvertretern ziehen die Konfirmanden feierlich in die Kirche ein. In manchen Gemeinden tragen die Kirchenvertreter ein Vortragekreuz. Das Kreuz führt den Zug an, der Pfarrer zieht nach den Konfirmanden ein. Anschließend singt die Gemeinde das Eingangslied.
Der nächste wichtige Baustein des Konfirmationsgottesdienstes ist die Segnung der Konfirmanden. Die Konfirmanden treten einzeln oder in kleinen Gruppen vor den Pfarrer und werden durch das Auflegen der Hände gesegnet, ein Kreuzzeichen schließt die Segnung ab. Begleitet werden die Konfirmanden dabei von ihren Paten, deren Aufgabe es ist, die Konfirmanden auf ihrem christlichen Lebensweg zu unterstützen. Nach der Segnung wird den Konfirmanden der Konfirmationsspruch überreicht, den sie sich im Vorfeld selbst aussuchen konnten. Dieser Spruch soll sie jederzeit begleiten und stärken. In manchen Kirchen sprechen die Konfirmanden zur Bestätigung ihres Glaubens gemeinsam das Glaubensbekenntnis, in anderen Kirchen reicht die Teilnahme am Konfirmationsgottesdienst als Glaubensbekräftigung aus.
Nach der Segnung findet häufig ein Abendmahl statt, manche Kirchen legen es auch auf den Abend oder den Vorabend des Konfirmationstages. Vor der Einführung des Kinderabendmahls nahmen die Konfirmanden nun erstmals als erwachsene Gemeindemitglieder am Abendmahl teil, inzwischen steht die Bestätigung des Glaubens im Mittelpunkt der Feier.
Der Konfirmationsgottesdienst endet mit dem feierlichen Auszug der Konfirmanden aus der Kirche.

 

Die anschließende Feier der Konfirmation

Nach dem Auszug beglückwünschen die Verwandten und Freunde die Konfirmanden auf dem Kirchenvorplatz. In der Regel werden hier auch Gruppen- und Einzelfotos der Konfirmanden von professionellen Fotografen und von Familienangehörigen aufgenommen. Anschließend ist es üblich, die Konfirmation mit der Familie, dem Paten und weiteren Verwandten, Freunden und Bekannten zu feiern. Der Kreis der Gäste ist dabei ebenso individuell wie der Ablauf der Feier. Weil der Konfirmationsgottesdienst häufig an einem Vormittag stattfindet, wird meist zum Mittagessen und zum anschließenden Kaffee und Kuchen eingeladen. Die Feier kann sowohl in einer Gaststätte, als auch beim Konfirmanden zuhause stattfinden. Üblicherweise erhält der Konfirmand auf seiner Feier verschiedene Geschenke, die seine Aufnahme in die Gemeinschaft der erwachsenen Gläubigen symbolisieren sollen, gerne wird auch Geld verschenkt.

Die Konfirmation

29. September, 2014KonfirmationKein Kommentar

Konfirmation stammt vom lateinischen Begriff ­confirmatio ab und bedeutet Befestigung, Bekräftigung. Es ist die feierliche Segenshandlung, die in vielen evangelischen Kirchen, in der Neuapostolischen Kirche, der Apostolischen Gemeinschaft und in der Christengemeinschaft abgehalten wird. Sie markiert den Übertritt ins Erwachsenenalter im Sinne der Kirche. Die Konfirmation gilt im Gegensatz zur Firmung jedoch nicht als Sakrament. Nur die Christengemeinschaft versteht sie als Sakrament, wie es die römisch-katholische Kirche und andere christliche Kirchen zelebrieren. Da die Konfirmation früher für die meisten Volksschüler mit dem Ende der Schulzeit zusammenfiel, war sie nicht nur ein kirchliches, sondern auch ein bürgerliches Initiationsritual, das den Wechsel ins Erwachsenenleben einläutete.

Das Ritual

Die Konfirmation mit einem Festgottesdienst vollzogen, während dessen die Konfirmanden ihren Glauben öffentlich bestätigen. Damit wird auch die Taufe als Kind bestätigt, bei der Eltern und Paten sich stellvertretend für das Kind zum Glauben bekannt haben. In vielen Kirchen geschieht das Bekenntnis durch das Sprechen des Apostolischen Glaubensbekenntnisses, in anderen Kirchen gilt schon die Teilnahme an der öffentlichen Feier Bestätigung des Glaubens. Die Konfirmanden werden durch Handauflegung gesegnet und bekommen einen biblischen Konfirmationsspruch, der sie durch ihr weiteres Leben begleiten soll. Danach nehmen sie in der Regel zum ersten Mal am Abendmahl teil. Seit der Einführung des Kinderabendmahls verliert diese Zulassung zum Abendmahl mehr und mehr an Bedeutung. Das Bekenntnis zum Glauben ist wichtiger. Die Konfirmation wird meist mit einem Familienfest und Geschenken gefeiert. Die Geschenke waren früher mit dem Übertritt ins Erwachsenenleben verbunden. So wurde die erste Armbanduhr oder Aussteuer an den Konfirmanden geschenkt. Traditionell sind Konfirmanden festlich schwarz gekleidet.

Private Vorbereitung auf die Konfirmation

1. Wo findet die Feier statt?
Über diese Frage sollten sich die Eltern und Jugendlichen rechtzeitig Gedanken machen. Es kann in einem Lokal gefeiert werden, in einem Vereinsheim oder zu Hause. Das Essen kann dann vom Catering gebracht werden. Eine festlich gedeckte Tafel ist selbstverständlich, dazu muss der passende Blumenschmuck besorgt werden.
2. Wen lädt man zur Konfirmation ein?
Bei der Konfirmation sind in der Regel die Taufpaten und nahe Verwandte dabei und natürlich sehr nahe Freunde.
3. Was gibt es zu essen und zu trinken?
Das Menü bleibt Privatsache. Die Getränke sollten eine gute Mischung passend zu den Speisen sein.
4. Was zieht man an?
Die heutigen Konfirmanden sind nicht mehr an das strenge Schwarz gebunden. Es sollte freierlich und gemütlich zugleich sein. Die jungen Leute müssen sich in der Kirche mit den Kleidern und Schuhen aufhalten und sich dann noch um die Gäste bemühen. Das ist angesichts der sonst sehr legeren Kleidung schwierig.
5. Was schenkt man zu einer Konfirmation?
Die jungen Leute wünschen sich meistens Geld um es für den Führerschein oder eine Ausbildung anzusparen. Mit einem Geldgeschenk verschenkt man eine schöne Karte mit einem passenden Spruch.
6. Danksagungskarte
Die Konfirmanden bedanken sich für die Glückwünsche mit einer Danksagungskarte. Meist ist darin ein Foto des Konfirmanden und ein paar nette persönliche Zeilen enthalten .

Sprüche und Verse zur Konfirmation!

Möge Gott dich stets geleiten
über Wege nah und weit,
möge er dir Brücken schlagen
durch den Raum und durch die Zeit.
Verfasser unbekannt

Im Glauben bleibe unverdrossen!
Im Leben stehst du nie allein;
Gott hat dich in sein Herz geschlossen.
Schließ du Ihn nun in deines ein.
Friedrich Morgenroth (1836 – 1923)

Gott sei dein Schutz! – Wenn wir die Hände falten,
dann spüren wir: Es gibt im Weltgetriebe
drei Anker, die uns fest und sicher halten.
Die Anker heißen: Glaube, Hoffnung, Liebe!
Verfasser unbekannt

Die Welt ist voll von Gottes Segen;
Willst du ihn haben,ist er dein.
Du brauchst nur Hand und Fuß zu regen.
Du brauchst nur fromm und klug zu sein.
Friedrich Wilhelm Weber (1813 – 1894)

Die richtige Tischdeko bei der Konfirmation!

10. April, 2014Dekoration, KonfirmationKein Kommentar

Festliche Anlässe, wie Konfirmationen eines Jugendlichen, gehören gebührend gefeiert. Die optimale Tischdekoration für die Konfirmation spielt in jeder Hinsicht eine tragende Rolle. Da der Anlass nur einmal im Leben gefeiert wird, sollte eine lange und ausgiebige Vorbereitung und Organisation stattfinden. Einziges wirkliches No-Go bei der Konfirmation ist KEINE Tischdeko zu verwenden.

Weit gefächerter Spielraum bei der Wahl der richtigen Tischdekoration!

Damit die Konfirmation zu einer unvergesslichen Feier werden kann, sollten Sie mit gut bedachten Accessoires und Tischdeko-Elementen eine angenehme Atmosphäre schaffen. Ihnen steht ein dementsprechend großer Freiraum zur Verfügung. Bei der Dekorationsmöglichkeit können Sie sich richtig austoben. Gehen Sie allerdings auf die Bedürfnisse des Konfirmanden ein. In einer ländlichen Gegend mit hoher Brauchtums- und Traditionspflege wäre eine moderne futuristische Tisch Deko fehl am Platz. Setzen Sie Akzente und achten Sie darauf, dass die Tischdeko eine Besonderheit wird. Schließlich wird sich dieser Tag für den gefeierten Menschen nicht mehr wiederholen.

Holen Sie sich Inspirationen und Ideen aus dem Web!

Sie können das Internet für Ihre Ideenrecherche effizient nutzen. Wundervolle, außergewöhnliche und einzigartige Deko-Elemente bieten Ihnen einen hohen Inspirationsfaktor. Überfüllen Sie allerdings den Tisch nicht und behalten Sie die Übersichtlichkeit. Zu viele Accessoires drücken die festliche Stimmung und lenken von der eigentlichen Sinnhaftigkeit der Feier ab. Wir bereits im oberen Verlauf des Artikels erwähnt wurde, können Sie sich bei der Tischdekoration völlig frei austoben. Das absolute NO-GO ist und bleibt bei jedem festlichen Anlass ein leerer Tisch ohne Deko-Elemente. Wir wünschen Ihnen eine angenehme und festliche Feier.

Die Konfirmation – Mehr als nur erwachsen werden

8. April, 2014KonfirmationKein Kommentar

Wahrscheinlich stellt sich jeder Mensch irgendwann im Leben einmal die Frage, ob er den Weg des Christentums beschreiten möchte oder nicht. Oft wird dieser Weg in der Jugend durch Erziehung vorbestimmt. Die Taufe findet meistens ohne direkte Einflussnahme des Kindes statt. Später dann, in den Jahren vor der Konfirmation fällt die Entscheidung, ob sich der Glaube festigt. Als Konfirmand hat ein junger Mensch dann das erste mal aktiv Einfluss auf die Gestaltung des weiteren Lebensweges. Spätestens dann sind einige Dinge über die Bedeutung der Konfirmation interessant.

Etwa 250.000 Konfirmanden bestätigen jedes Jahr in Deutschland mit dem Fest der Konfirmation ihren Glauben. Sie sagen damit „Ja“ zu Gott und zum christlichen Glauben. Wie im lateinischen Wort für „confirmare“, bestärkt und festigt der Konfirmand seinen Bezug zur evangelischen, christlichen Kirche. Mit der Durchführung der Konfirmation erlangt der Konfirmand die Erlaubnis zur Teilnahme am Abendmahl und darf an allen Entscheidungen seiner Kirchgemeinde teilhaben. nach dem Ritus ist jeder Konfirmand festes Bestandteil seiner Kirchgemeinde. Die Termine für die Konfirmation liegen traditionell um das Osterfest. Der Palmsonntag, also der Sonntag vor Ostern, oder der so genannte „weiße Sonntag“, der kurz nach der Auferstehung Christi begangen wird sind die geläufigsten Termine.

Im Vorfeld der Konfirmation sollten sich die Jugendlichen im Konfirmandenunterricht grundsätzliches Wissen zu wichtigen Themen der Bibel und des Glaubens allgemein aneignen. Dazu gehören natürlich das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser. Ebenso erhält der Konfirmand Einblick in die Entstehungsgeschichte und biblischen Ritualen wie der Taufe und des Abendmahles. In manchen Kirchgemeinden steht zum Abschluss des Konfirmandenunterrichts eine kleine Abschlussprüfung auf dem Plan. Darauf wird allerdings heute häufig verzichtet, und die Jugendlichen stattdessen in einem Vorstellungsgottestdienst der Kirchgemeinde bekannt gemacht.

Die Konfirmation hat für die Konfirmanden noch eine weitere, wenn auch eher weltlich geprägte Bedeutung. Mit dem Eintritt in die Welt der sogenannten Erwachsenen wird an hochwertigen Geschenken seitens der Familie meist nicht gespart. Früher hatte das den Grund, dass sich mit dem Erwachsenwerden die Bedürfnisse änderten, die Jugendlichen Dinge für ihr weiteres Leben benötigten. Auch wenn die heutigen Konfirmanden mit der Bestätigung ihres Glaubens vor Gott noch nicht wirklich erwachsen sind, hat sich dieser Ritus erhalten.

Nicht nur für die Konfirmanden, sondern auch für die Kirche hat die Konfirmation ebenfalls eine große Bedeutung. Sie soll den Jugendlichen eine Orientierungshilfe auch dem weiteren Weg des Glaubens bieten. Die Kirche hat die Aufgabe, in allen kleralen Fragen zur Seite zu stehen sowie ihren Beitrag dafür leisten, dass die Jugendlichen auch nach dem Fest weiterhin einen integralen Bestandteil der Kirchgemeinde bilden.

Was schenkt man zur Konfirmation ?

7. April, 2014Geschenke, KonfirmationKein Kommentar

Jedes Jahr, wenn in der Verwandtschaft und Nachbarschaft die Konfirmationen anstehen, stellt sich erneut die Frage, welche Konfirmationsgeschenke den jungen Leuten am meisten Freude machen. Oft sehen heute Konfirmationsgeschenke so aus, dass einfach nur Geld in einer netten Grußkarte verschenkt wird. Solche Geldgeschenke können Freude machen, wenn die Jugendlichen für einen größeren Wunsch sparen, aber das ist nicht grundsätzlich der Fall. Es gibt auch bessere Geschenkideen zur Konfirmation, die viel Freude machen können.

Es ist wichtig, die Konfirmandin oder den Konfirmanden so gut wie nur möglich zu kennen, um zu wissen, welche Konfirmationsgeschenke am besten geeignet sind. Wenn es sich um einen jungen Menschen aus der nahen Verwandtschaft handelt, ist das oft kein Problem. Oma und Opa, Onkel und Tante und andere Verwandte, die viel Kontakt zur Familie des Konfirmanden oder der Konfirmandin haben, wissen sehr oft, was sich die Kinder zur Konfirmation wünschen. Wenn die Entfernung sehr groß ist, kann das aber anders sein. Das ist auch so, wenn die Konfirmationsgeschenke eine Konfirmandin oder einen Konfirmanden aus der Nachbarschaft beglücken sollen, den man nicht so gut kennt und deshalb nicht weiß, was diesem jungen Menschen noch fehlt oder was es hier für Herzenswünsche gibt. Ein guter Tipp ist es deshalb immer, einfach die Eltern zu fragen, was ihrem Kind denn eine Freude bereiten würde. Eltern wissen das ja fast immer.

Konfirmationsgeschenke können allerdings auch dann sehr gut ankommen, wenn so ein Geschenk einfach eine Überraschung ist, mit der überhaupt niemand rechnen konnte. Es gibt heute auch Onlineshops, die sich darauf spezialisiert haben, Konfirmationsgeschenke anzubieten, die im Trend liegen und speziell auf den Geschmack der Jugendlichen von heute ausgelegt sind. Die Jugend hat ja immer ihre eigenen Ideen, und was gerade besonders gefragt ist, das wissen vor allen Dingen ältere Leute nicht immer. Deshalb lohnt es sich, sich einmal in so einem Shop, der ausgesuchte Geschenkideen zur Konfirmation in seinem Angebot hat, in aller Ruhe umzusehen und sich einfach inspirieren zu lassen. So zu stöbern, kann sehr überraschende Einblicke verschaffen und dazu führen, dass auf diese Weise für die Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Familie, entfernten Verwandtschaft und in der Nachbarschaft ganz spontan bezaubernde Geschenke gefunden werden, über die sich die Jugendlichen, die sie bekommen werden, ganz sicher sehr freuen. Inspiration durch Fachleute kann nämlich helfen, viel Freude zu verschenken.