Kommunion

Handgeschnitzte Figuren aus Holz

3. November, 2016Geschenke, Hochzeit, Jugendweihe, Kommunion, Konfirmation, TaufeKein Kommentar

Handgeschnitzte Figuren aus Holz sind eine wunderbare Geschenkidee, um seine Liebsten zu christlichen Festtagen zu beschenken. Nachfolgend geben wir nützliche Tipps zum Erwerb der Schnitzereien und zu welchen Anlässen sie gerne verschenkt werden.

Welche Figuren gibt es?

Den persönlichen Wünschen sind bei handgeschnitzten Figuren aus Holz praktisch keine Grenzen gesetzt. So können zum Beispiel sämtliche Schutzheilige oder Madonnen, aber auch Engel erstellt werden. Zudem sind Kerzenhalter, in die diverse christliche Symbole eingearbeitet wurden, erhältlich. Auch Rosenkränze können erworben werden. Jedoch sind vor allem mit feinen Schnitzereien verzierte Kreuze überaus beliebt.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Wichtig ist, dass die handgeschnitzten Figuren sauber verarbeitet wurden. Sollten auffällige Schäden wie Kratzer oder Dellen zu erkennen sein, ist ein Kauf nicht zu empfehlen. Das Holz könnte an einigen Stellen zudem bereits brüchig geworden sein. Auch in solch einem Fall, ist davor abzuraten, die Figur zu erwerben. Um eine gute Schnitzerei handelt es sich dann, wenn die Oberfläche relativ glatt ist und keine Scharfen Kanten mehr zu sehen sind.

Wo können die Figuren erworben werden?

Die erste Anlaufstelle ist das Internet. Diverse bekannte Traditionsbetriebe für Holzschnitzereien wie www.groedner-schnitzereien.de bieten ihre handgeschnitzten Figuren über ihre Online-Shops an. Natürlich ist es bei den meisten dieser Betriebe auch möglich, die Schnitzereien vor Ort zu erwerben. Zudem lassen sich so manche Schätze bei Antiquitätenhändlern finden. Es lohnt sich daher, immer einen kurzen Blick in deren Läden zu werfen. Des Weiteren bieten diverse Künstler, die mit Holz arbeiten, hin und wieder Figuren in ihren Ausstellungen an.

Zu welchen Anlässen werden handgeschnitzte Figuren verschenkt?

Es gibt eine Vielzahl an christlichen Fest- und Feiertagen, an denen die Schnitzereien verschenkt werden können. Zur Taufe beispielsweise stellt die Figur eines Schutzheiligen ein besonderes Geschenk dar. An Weihnachten bietet es sich hingegen an, eine handgeschnitzte Krippe inklusive der darin befindlichen Figuren oder Weihnachtsschmuck aus Holz zu verschenken.

Die Engel und deren Bedeutung

22. Januar, 2016Hochzeit, Kommunion, Konfirmation, TaufeKein Kommentar

Engel sind aus dem katholischen Glauben nicht wegzudenken. Der Grund dafür liegt nicht zuletzt im Neuen wie im Alten Testament, in welchen Engel schlägig erwähnt werden. Engel fungieren in den heiligen Schriften vor allem als Begleiter, Boten oder Beschützer, welche im göttlichen Auftrag zur Erde herabsteigen und mit den Menschen in Kontakt treten.

Die Aufgabe der Engel

Die Hauptfunktion der Engel liegt vor allem darin, Gott zu dienen. Engel dürfen aus christlicher Sicht heraus nicht angebetet werden. Dies wird in der Offenbarung des Johannes deutlich, in der steht: „Selig, wer zum Hochzeitsmahl des Lammes eingeladen ist“, in diesem Teil des Evangeliums fällt Johannes einem Engel zu Füßen. Aber der Engel weißt ihn darauf hin: „Tu das nicht! Ich bin ein Knecht wie du und deine Brüder, die das Zeugnis Jesu festhalten.“ (Offenbarung 19,10). Signifikant ist der Aufbau jedes Engelnames, der stets auf den göttlichen Ursprung hinweist. Denn die Endung „el“ wie bei den Erzengelnamen Michael, Gabriel und Rafael, deutet einzig und allein auf Gott hin. Übersetzt bedeuten die Namen im Übrigen:

  • Michael „Wer ist wie Gott?“
  • Gabriel heißt „Gott ist Kraft“
  • Rafael „Gott heilt“.

Himmlische Heerscharen und Schutzengel

Die Heilige Schrift erzählt neben der Funktion eines Engels als Bote oder Begleiter auch von himmlischen Herrscharen. So steht bei Jesaja 6,2, dass dieser bei seiner Berufung zum Propheten Jesaja den Herrn auf dem Thron sah, über welchem Serafim standen. Etliche Teile der Bibel erzählen gar von Engeln als Gottessöhne. Auch Satan wird in diesem Zusammenhang erwähnt.  So steht im Buch Ijob (1,6): „Nun geschah es eines Tages, da kamen die Gottessöhne, um vor den Herrn hinzutreten; unter ihnen kam auch der Satan.“

Der Ursprung des Schutzengel-Glaubens

Besteht nun der himmlische Hofstaat aus Engeln oder sind Engel Boten – oder trifft beides zu? Leser des alten und neuen Testaments treffen auf beide Hinweise. Gar außergewöhnlich kann die Situation des Erzengels Rafael beschrieben werden, der Tobias eine Reise lang beisteht (Tobit 5). Diese Geschichte ist die Grundlage für viele Engelauslegungen, da sie der Phantasie freien Raum lässt und den Glauben an Schutzengel bekräftigt. Da der Engel Rafael u.a. sein heilerisches Geschick an den Tag legt, gilt er speziell in der Welt der Esoterik als der Engel, der der Heilung zugeordnet wird. Siehe dazu auf der Seite annatom.de. Bei Tobit 5 erklärt er Tobias, wie er eine Heilsalbe für seinen blinden Vater bereiten kann. Bei Daniel 5 werden Daniels Freunde vor dem Feuertod bewahrt. In der Löwengrube hält ein Engel dem Löwen das Maul zu, um Daniel vor dem Unheil zu beschützen (Daniel 6). In der Bibel erscheinen Engel aber auch im Traum. In der Genesis 28,12 wird beschrieben, wie Jakob im Traum den geöffneten Himmel sieht und Engel über eine Himmelsleiter auf- und absteigen.

Der Glaube an Engel beflügelt unser Denken

Aber auch im Neuen Evangelium ist von Engeln die Rede. Speziell die Verkündigung von Jesu Empfängnis und Geburt geht mit der Erscheinung von Engeln oder Engelscharen einher. So haben Engel ihren festen Platz in der heiligen Schrift und im Glauben der Menschen an das Göttliche und Heilige. Auch wenn Engel nicht angebetet werden dürfen, nehmen Sie den Platz im Glauben ein, der die Menschen mit Gott verbindet. Engel können somit als Bindeglied zwischen dem Irdischen und dem Himmlischen angesehen werden. So wundert es nicht, dass Engel nicht nur ihren festen Platz im Glauben, sondern auch im Herzen der Menschen gewonnen haben.

 

Die richtige Einladungskarte finden ist schwer

30. November, 2015Einladung, Kommunion, KonfirmationKein Kommentar

Jungen und Mädchen freuen sich auf den ersten großen Tag in ihrem Leben, die Erstkommunion. An diesem Tag dreht sich alles nur um sie. Doch bevor der große Tag kommen kann ist einiges zu organisieren. Damit Familie und Freunde an dem christlichen Fest teilnehmen können muss man sie rechtzeitig vorher einladen. Im digitalen Zeitalter ist da schnell eine Email oder SMS verschickt. Doch die kann in der Küche nicht an die Pinnwand geheftet werden, um auf das freudige Ereignis hinzuweisen. So besinnt man sich für die Einladung gerne auf das klassische Papier zurück.
Ähnlich ergeht es den Jugendlichen vor der Konfirmation. Auch wenn die Jungen und Mädchen in diesem Alter gerne rebellieren möchten sie ihre Einladungskarte selbst aussuchen. Sie wollen keine Karte, die jeder hat, sondern etwas ganz persönliches in ihren Lieblingsfarben.
Zur eigenen Hochzeit wird die Suche nach der richtigen Karte zu einem ersten Beziehungstest. Kann man sich auf eine Form und Farbe der Einladungskarte einigen.
Für diese und weitere Anlässe bieten die handgefertigten Karten von Kerstins Kartenwerkstatt (http://kerstinskartenwerkstatt.de) eine gute Lösung. Dort werden die Karten ganz nach den persönlichen Vorlieben und Wünschen der Kunden angefertigt. Mit viel liebe zum Detail entstehen die Karten in Handarbeit. Es sind also Unikate für das ganz persönliche Ereignis, das kein anderer schon hat.

Die Bedeutung der Erstkommunion

20. Juni, 2014KommunionKein Kommentar

Die Erstkommunion ist für viele Kinder ein besonderes Ereignis, doch nur wenige kennen den Hintergrund der Kommunion. Die Kommunion beruht auf der Feststellung vom lateinischen Kirchenlehrer Augustinus aus dem Frühmittelalter, das bei allen Kindern unmittelbar nach der Geburt die Taufe und die Kommunion durchgeführt werden muss. Dadurch soll ihr Seelenheil bewahrt bleiben, wenn sie im Kindesalter zu Tode gekommen wären. Als rechtliche Grundlage für die Kommunion beruhte hierbei Joh 6,53.

Festlegung vom Alter durch ein Dekret

Die Praxis der direkten Kommunion unmittelbar nach der Taufe, bliebt bis zum Laterankonzil im Jahr 1215 unangetastet. Danach hat man das Alter für die Durchführung der Kommunion auf das siebte Lebensjahr erhöht. Wenig später wurde das Alter sogar noch weiter auf das zwölf bis vierzehnte Jahr erhöht. Eine abschließende Regel für die Erstkommunion gab es erst durch ein Dekret Quam singulari vom Papst Pius X, der als Alter das siebte Lebensjahr festlegte. Wobei es zu diesem Dekret zahlreiche Abweichungen gibt, in Deutschland sind die Kinder bei der Erstkommunion in der Regel in einem Alter zwischen sechs bis zwölf Jahren.

Empfang vom Bußskrament

Mit der Erstkommunion verbunden, ist auch der Empfang vom Bußsakrament. Durchgeführt wird die Kommunion in Deutschland in der Regel am ersten Sonntag nach Ostern, am sogenannten Weißen Sonntag. Der Kommunion voraus, geht meist ein mehrwöchiger Kommunionsunterricht in der Kirchengemeinde. Hierbei erfahren die Kinder, was Sünden sind und wie sie diese erkennen können. Im Kommunionsunterricht wird aber auch die Bedeutung der Beichte den Kindern erklärt. Kurz vor der Kommunion erfolgt in der Regel auch die erste Beichte. Ohne eine Beichte ist die Durchführung der Kommunion nicht möglich.

Den passenden Einladungstext Kommunion finden!

15. Juni, 2014Einladung, KommunionKein Kommentar

Es ist ein besonderes Ereignis im Leben von Jungen und Mädchen: Die Kommunion! Zusammen mit Familie, Bekannten und Freunden möchte man diesen wichtigen Schritt gemeinsam feiern. Eingeladen werden wollen sie alle, doch mit welchem schönen Spruch kann man Familie und Freunde zur Kommunionsfeier einladen?

Wichtig ist, dass der Einladungstext Kommunion passend zum Anlass verfasst wird. Man feiert keine einfache Gartenparty, keinen Geburtstag, aber auch keine Hochzeit, sondern eine Kommunion. Grundsätzlich sollte die Ansprache vom Einladungstext Kommunion daher höflich und angemessen sein, muss aber keinesfalls förmlich wirken – schließlich lädt man hier Vertraute und Familienangehörige ein, keine Fremden!

Grundsätzliche Angaben auf einer Einladungskarte

Für viele Menschen mag es sich banal anhören, aber gewisse Informationen sollte eine Einladungskarte enthalten. Und oftmals vergisst man sie schneller, als man denkt! Der Einladungstext Kommunion sollte in jedem Fall Zeitpunkt, Datum und Ort der Kommunionsfeier beinhalten. Formulierungen wie „Wir treffen uns am…“ oder „Begleitet mich zu meiner Kommunion am…“ sollten daher die Einladung – wenn möglich – einleiten. Anschließend sollte ein Hinweis darauf folgen, wo sich die Familie treffen möchte – sprich der Ort sollte bestimmt werden. Damit keine Irrtümer auftreten, ist es sinnvoll einen konkreten Ort zu benennen – beispielsweise „Trefft Euch bitte mit mir und meinen Eltern vor der Kirche“. Auf diese Weise wissen alle Verwandten, dass sich die Familie vor der Kirche, nicht dahinter und auch nicht drinnen zusammen findet. Sofern im Anschluss an die Kommunion in der Kirche ein gemeinsames Essen oder eine Feier geplant ist, sollte auch diese auf der Einladungskarte vermerkt sein. Diesbezüglich können sich die Familienmitglieder einstellen und gegebenenfalls bereits frühzeitig mitteilen, dass sie lediglich zur kirchlichen Feierstunde erscheinen. Passende Briefumschläge für die Einladung in bunten Farben finden Sie günstig auf Kuvertwelt.de.

Kreativität und Witz

Die Kommunion in der Kirche ist eine feierliche Zeremonie und auch bei der anschließenden Feier im Familienkreis ist eine gewisse Festlichkeit zu spüren. Dabei sollte jedoch nicht der Humor verloren gehen. Es ist daher nicht verkehrt den Einladungstext Kommunion mit einem kreativen oder humorvollen Spruch einzuleiten. Selbstverständlich findet man dazu passende Inspirationen im Internet. Es besteht aber auch die Möglichkeit einen eigenen Spruch zu formulieren. Sinnvoll wäre ein Satz, der die Persönlichkeit oder Vorlieben des Kommunionkindes widerspiegelt.

Kommunionkerzen

27. April, 2014Kommunion, KommunionkerzenKein Kommentar

Kommunionkerzen basteln und alle Blicke auf sich ziehen!
Die heilige Kommunion ist ein wichtiger Tag im Leben eines jungen Menschen. An diesem besonderen Tag wird das heilige Sakrament der Kirche empfangen. Mit Freude wird einem neuen Lebensabschnitt entgegengeblickt. Steht der Termin zur Kommunion erst einmal fest, so müssen viele organisatorische Fragen geklärt werden. Ein wichtiger Bestandteil ist die Kommunionskerze, die individuell an die jeweilige Person angepasst werden sollte. Wer sich nun fürs Kommunionkerzen basteln entscheidet, kann damit Persönlichkeit in die Feier bringen und eine unvergessliche Erinnerung kreieren.

Inspiration holen und Kommunionkerzen basteln!
Eine wichtige Quelle der Inspiration ist das Internet. Zudem können Sie sich in diversen Fachgeschäften um Materialien und Ideenreichtum kümmern. Für die Kommunion eignet sich eine Ovalkerze besonders gut. Natürlich kann auch auf die klassische runde Kerze zurückgegriffen werden, wobei keine Vorschriften für eine Kommunionskerze bestehen. Alles ist erlaubt was gefällt. Mit kleinen Wachsplättchen, die es ebenfalls in jedem gut sortiertem Fachmarkt gibt, können Sie nun einen Hintergrund auf Ihre Kerze zaubern. Blau symbolisiert eine friedliche Farbe und sieht immer gut aus. Das Kreuz darf natürlich nicht fehlen. In diesem Fall kann auf zwei silberne oder goldene Wachsrechtecke zurückgegriffen werden, die wiederum auf den Hintergrund angebracht werden. Mit diversen Schmucksteckern oder Steinchen kann die restliche Kerze individuell verziert werden. Mit Sicherheit gibt es eine derartige Kerze in keinem Handel zu kaufen.

Zur Dekoration wird häufig auch der Fisch verwendet, der als Zeichen für Jesus bekannt ist. Je nach Geschmack kann auch dieses Wachsstück auf die Kerze geklebt werden. Am Ende fehlt nur noch der Schriftzug, der in der favorisierenden Schriftart gewählt und anschließend rund um die Kerze aufgeklebt wird. Es empfiehlt sich der Schriftzug: „Zur heiligen Kommunion 20XX“. Einen besonderen Schutz können Sie Ihrer Kommunionskerze mit einem Kerzenlack verleihen. Damit hält die Kerze auch nach Jahren noch und sieht so gut wie neu aus. Sie sehen selbst, Kommunionkerzen basteln unterliegt keiner Schwierigkeit und verleiht einen unvergesslichen, bleibenden Eindruck an dieses frohe Fest.

Kommunionskerzen schön gestalten

13. April, 2014Kommunion, KommunionkerzenKein Kommentar

Die Kommunionskerze ist ein wichtiger Bestandteil der Kommunion. Sie symbolisiert nicht nur das „Licht der Welt“ als das der Sohn Gottes sich bezeichnete, sie steht auch für die allgemeine Verehrung Gottes. Desweiteren ist die Kerze schon seit jeher ein Lichtspender. Schon bei der Taufe und später bei der Hochzeit kommt ihre Symbolik in der religiösen Welt zum Tragen. Zur heiligen Kommunion werden die Kommunionskerzen als ein Zeichen der Erneuerung des Taufversprechens mit in die kirchliche Zeremonie gebracht, hier werden sie an der Osterkerze feierlich entzündet. Die Kommunionskerze soll den Lebensweg begleiten und erhellen.

Damit dieses Fest auch wirklich gelingt, darf also eine schöne Kommunionkerze auf keinen Fall fehlen. Und was passt da besser, als seine Kommunionskerzen selbst zu gestalten. Meistens hat die Kommunion ein bestimmtes Thema inne, so kann man sich also das passende Motiv individuell aussuchen und persönlich gestalten lassen oder eben auch selbst die Kommunionkerzen gestalten und entwerfen. Als Motive stehen für die Erstkommunion meistens klassische Symbole im Vordergrund.
Symbole wie das Omega Zeichen, Brot und Wein, der Name des Kindes sowie das Datum sind oft gesehene und beliebte Motive für Kommunionkerzen gestalten.

Bei der Suche nach einer schönen Kerze kann man sich im Internet, in Büchern oder im örtlichen Pfarramt schlau machen. Genauso oft werden die Kerzen aber auch zusammen für alle Kinder, die zur Erstkommunion gehen gestaltet und bestellt. Wer es ganz persönlich haben möchte, der nimmt das Abenteuer Kommunionkerzen gestalten selbst in die Hand. Hierzu gibt es zahlreiche Anleitungen und Motive die man verwenden kann. Am besten man fängt rechtzeitig mit der Gestaltung an, denn dies kann schon etwas länger dauern. Ebenso haben die Kerzen natürlich auch eine Lieferzeit die man bedenken sollte.

Gedichte zur Kommunion, darüber freut sich der Beschenkte

12. April, 2014Glückwünsche, KommunionKein Kommentar

Die Kommunion ist eines der wichtigsten Ereignisse im Leben eines gläubigen Katholiken. Um auf diesem Glaubensfest auch noch für das ein oder andere zusätzliche Highlight sorgen zu können, kann über ein Gedicht nachgedacht werden. Nun, es besteht natürlich die Möglichkeit, sich selbst eines auszudenken. Leider haben nur wenige den Mut, aber auch vor allem die Gabe dazu. Wenn es sich also um eine abwechslungsreiche Kommunion handeln soll, können gerade Gedichte aus folgenden Bereichen sehr hilfreich sein. Gerade wenn die eigene Familie zusammenkommt, ist es wichtig, dass bei den Gedichten auch die Chemie stimmt. Wichtig ist es daher, dass die vorgetragenen Gedichte vor allem vom Herzen kommen. Sehr gut können vor allem bekannte Dichter sein, welche in die Glaubensrichtung gingen. So sind es z. B. Fontane, aber auch Arndt, welche schon das ein oder andere gute Glaubensgedicht geschrieben haben und sich daher als Gedichte zur Kommunion eignen. Genug Anreize gibt es in der Bücherei, denn dort sind auch viele Bücher, speziell für solche Anlässe verfügbar. Gerade wenn es sich um solche Gedichte handelt, welche sehr religiös sind, sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht sehr lang sind. Ein solches Gedicht hat die beste Länge, wenn es noch auf eine Postkarte, oder Geschenkekarte passt, kann aber auch kürzer sein. Es macht durchaus Sinn, dass in diesem Gedicht eine Botschaft steckt, am Besten noch über Gott und den Beschenkten. Damit kann der neue Weg wirksam gegangen werden. Selbst Ringelnatz, oder Busch haben sich schon an die Arbeit gemacht, um solche Texte zu verfassen. Es fällt einem also nur bedingt schwer, auch den passenden Text zu finden. Es muss lediglich ein wenig gesucht werden. Was nun das beste Gedicht ist, kann und muss Jeder für sich selbst entscheiden, es sollte halt nur immer darauf geachtet werden, dass es auch zum Rahmenprogramm passt. Sehr schick kann es auch sein, wenn der Beschenkte die Gedichte zur Kommunion auf dem Tisch in Form von Tischservietten oder Vergleichbarem wiederfindet. Das verbindet nicht nur, nein, es sorgt auch für einen unvergleichbaren Effekt, von dem nicht nur der Beschenkte überrascht sein wird. Gedichte zur Kommunion sind daher vielseitig einsetzbar.

Verschiedener Haarschmuck bei der Kommunion

11. April, 2014Kleidung, KommunionKein Kommentar

Empfangen Kinder ihre erste heilige Kommunion (Kinderkommunion) erfolgt dies meist in einem festlichen Rahmen. Diesem Festakt geht Kommunionunterricht und der Empfang des Bußsakraments voraus. Zur Kommunion selber wird die Spendung und der Empfang der Gaben von Brot und Wein zelebriert. Dabei repräsentiert das Brot den Leib und der Wein das Blut Christi.
Dieser, für Eltern und Kinder, besondere Tag wird natürlich auch in festlicher Kleidung begangen. Die Jungen tragen oft einen eleganten Zweiteiler in gedeckten Farben (blau, grau oder schwarz), während die Mädchen helle bzw. weiße Kleider tragen. Ein besonderes Highlight stellt dabei der Haarschmuck dar. Egal ob für kurzes, mittellanges oder langes Haar – ein jeder kann bei der Fülle des Angebotes für Kommunionshaarschmuck das Richtige finden.
Möglichkeiten gibt es viele. Angefangen von Haarnadeln, Haarreifen, Haarkämmen, Haarcurlies (Spiralen), Haarclips über Spangen, Bändern, Gestecken für die Haare bis hin zu Diademen und Krönchen. Die Haarbänder sind meist eher schlicht gehalten (in weiß oder creme) mit dezenten Applikationen in Form von Schleifen oder Blüten. Ein wenig auffälliger und umfangreicher zeigen sich die Designs der Haarreifen. Alles ist im Vergleich zu den Bändern üppiger, edler und manchmal auch mit dem einen oder anderen Farbtupfer gestaltet. Die angebotenen Haarreifen können nur einseitig ein Blütenarrangement enthalten oder der gesamte Boden ist mit Blüten, Perlen, Strasssteinen, Tüll oder anderen Verzierungen versehen.
Soll der Haarschmuck zur Kommunion eher dezent ausfallen, können auch vereinzelt Haarcurlies, besetzt mit kleinen weißen oder zart eingefärbten Blüten, Perlen, Steinchen oder ähnlichem, in die Haare eingebracht werden.
Für langes wie auch kurzes Haar eignen sich Bändergestecke, wobei die Bänder wie langes Haar herabhängen und so auch einen sehr schönen Anblick von hinten bieten.

Kommunion 2015

9. April, 2014KommunionEin Kommentar

Rund 250.000 Kinder werden auch im Jahre 2015 wieder feierlich ihre Erstkommunion erleben. Das Durchschnittsalter liegt zwischen acht und neun Jahren und der Anlass für jeden Kommunikant ein wahres Highlight. Eine Kommunion bedeutet, dass die Kinder das erste Mal zusammen mit der Gemeinde das Abendmahl einnehmen dürfen.

Wissenswertes rund um die Kommunion
Bevor Kinder ihre Kommunion feiern können, sind der Besuch des Kommunionunterrichts und der Empfang des Bußsakraments sehr wichtig. Zwar schreibt die Kirche keine besondere Form vor, dennoch hat es sich etabliert, die Kommunion sehr feierlich zu gestalten. Die Vorbereitung kann problemlos von den Eltern übernommen werden und auch die Erstkommunion in einem anderen Gottesdienst stattfinden, als es für andere Erstkommunikanten üblich ist. Solch eine hohe Flexibilität wissen viele Eltern zu schätzen. Neben der Taufe und der späteren Firmung gehört die Kommunion 2015 mit zu den Initiationssakramenten, sprich den Sakramenten der Christwerdung.

Die Vorbereitungszeit wird intensiv genutzt
Doch bevor eine Kommunion 2015 stattfindet, gibt es so einiges vorzubereiten. Die Zeit, in der sich die Kinder näher mit ihrem Glauben beschäftigen und auf den großen Tag vorbereitet werden, wird Katechese genannt. Es ist eine Ableitung des griechischen Wortes „katechein“ und bedeutet soviel wie „unterrichten“ oder auch „entgegentönen“. Meist werden die Kurse in kleinen Gruppen abgehalten, wobei entweder Katecheten oder aber Väter und Mütter die Leitung übernehmen. Ein guter Religionsunterricht an der Schule kann die eigene Vorbereitung ideal unterstützen. Die Länge der Kurse variiert sehr stark. Mitunter dauern sie lediglich einige Tage oder finden an einigen Wochenenden statt – doch auch ein ganzes Jahr als Vorbereitungszeit sind schon lange keine Seltenheit mehr.

Die Beichte und der Tag der Kommunion
Bevor Kinder ihre Kommunion 2015 erleben dürfen, ist zu Beginn die erste Beichte abzulegen. Damit dies problemlos gelingt, werden die wichtigsten Vorkehrungen bereits mit den Kommunionsvorbereitungen abgeschlossen. Erfolgt keine Erstbeichte, darf das Kind nicht an der Kommunion teilnehmen.
Der übliche Tag, um seine Erstkommunion zu feiern, ist bis heute traditionell der erste Sonntag nach Ostern, auch als Weißer Sonntag bezeichnet. Manche Gemeinden haben diesen Tag jedoch auf einen anderen Termin verlegt. So wird häufig an Christi Himmelfahrt oder am Ostermontag die Kommunion 2015 gefeiert, mitunter wird auch ein Sonntag rund um Ostern gewählt.